Allgemeine Geschäftsbedingungen

§ 1 Geltungsbereich
(1) Thinkly betreibt den Webshop unter www.activestyle.at
(2) Sämtliche Regelungen dieser AGB von Thinkly enthalten die geltenden Bedingungen für die Inanspruchnahme der Leistungen durch den Kunden auf dem Webshop unter www.activelife.at sofern und soweit diese nicht durch individuelle Vereinbarungen abgeändert werden.
(3) Verträge werden nur mit Privatpersonen, d. h. Verbrauchern , auch „Kunden“ genannt , abgeschlossen.
(4) Der Kunde erkennt die Geltung der vorliegenden AGB im Rahmen des Bestellvorgangs durch Anklicken des Feldes „Ich akzeptiere die Allgemeinen Geschäftsbedingungen“ und Absenden des ausgefüllten Bestellformulars an.
(5) Entgegenstehende oder von den vorliegenden Bedingungen abweichende Bedingungen des Kunden erkennt Thinkly nicht an, es sei denn, Thinkly hat zuvor ausdrücklich ihrer Geltung zugestimmt.
§ 2 Vertragsschluss
(1) Die Präsentation von Waren auf der Homepage von Thinkly stellt kein bindendes Angebot von Thinkly dar. Erst die Bestellung einer Ware durch den Kunden ist ein bindendes Angebot.
(2) Der Vertrag zwischen Thinkly und dem Kunden über die vom Kunden ausgewählten und in den Warenkorb eingebrachten Waren kommt zustande durch das Ausfüllen des auf der Webseite bereitgestellten Bestellformulars und Absenden dieses Formulars durch Anklicken des Feldes „Bestellung Abschicken“ (verbindliches Angebot des Kunden) einerseits und durch die Annahme dieses Angebots von Thinkly durch Übersendung einer Annahmeerklärung an die vom Kunden im Bestellformular angegebene E-Mail-Adresse und Eingang dieser Erklärung in dem der Adresse zugeordneten E-Mail-Postfach des Kunden, andererseits, spätestens jedoch mit Lieferung der bestellten Ware.
(3) Die automatische Bestelleingangsbestätigung an den Kunden nach Eingang der Bestellung bei Thinkly stellt noch keine Annahme des Vertragsangebots dar. Die automatische Bestelleingangsbestätigung enthält u. a. die Belehrung des Verbrauchers über sein Widerrufsrecht in Textform.
(4) Etwaige Eingabefehler bei Abgabe der Bestellung kann der Kunde bei der abschließenden Bestätigung vor der Kasse erkennen und mit Hilfe der „Bearbeiten-Funktion“ sowie durch Betätigen der „Zurück-Funktion“ des Internet-Browsers vor Absendung der Bestellung jederzeit korrigieren. Der Vertragstext wird von Thinkly nicht gespeichert, der Kunde kann diese Vertragsbedingungen jederzeit über die Unterkategorie „unsere AGB“ von der Startseite aus erreichen und einsehen. Der Kunde hat damit die Möglichkeit, diese AGB mit der „Druck-Funktion“ des Internet-Browsers auszudrucken oder die entsprechende Webseite lokal zu speichern.
(5) Verträge kommen ausschließlich mit Thinkly und dem Kunden zustande.
§ 3 Preise/Zahlungsbedingungen
(1) Maßgeblich sind die jeweils zum Zeitpunkt der Bestellung auf Thinkly.at und isclinical.at angegebenen Preise. Diese Preise verstehen sich ab Thinkly und gelten in EURO. Diese Preise sind Bruttopreise, d. h. inklusive des jeweiligen, gesetzlichen Umsatzsteuersatzes und exklusive der ggf. anfallenden Versandkosten gem. Abs. 2.
(2) Zuzüglich zu den angegebenen Preisen veranschlagt Thinkly Versandkosten, die im Einzelnen der jeweiligen Artikelseite bzw. der von der Startseite aus erreichbaren Unterkategorie „Liefer- & Versandkosten“ entnommen werden können. Bei einer Selbstabholung entfallen die Versandkosten.
(3) Der Kaufpreis wird sofort mit der Annahme der Bestellung fällig und kann durch den Kunden entsprechend der auf der Artikelseite ausgewiesenen Zahlungsmethoden beglichen werden.
(4) Kommt der Kunde mit einer Zahlung in Verzug, ist Thinkly im kaufmännischen Verkehr berechtigt, Verzugszinsen in Höhe von 9 Prozentpunkten über dem jeweiligen Basiszinssatz der EZB zu berechnen; bei Verträgen mit Verbrauchern beträgt der Zinssatz 5 Prozentpunkte. Jeder Partei bleibt der Nachweis eines abweichenden Schadens vorbehalten.
§ 4 Leistungsumfang
(1) Die Leistungen bzw. Waren im Webshop sind auf der jeweiligen Produktseite und im Rahmen der Auftragsbestätigung näher beschrieben. Eine Teillieferung ist möglich, sofern sie dem Kunden zumutbar ist. Abweichungen technischer Art, in Form, Gewicht und Farbe sind soweit im Rahmen des für den Kunden Zumutbaren möglich.
§ 5 Liefertermin
Liefertermine / Lieferfristen stehen unter dem Vorbehalt richtiger, mangelfreier, vollständiger und rechtzeitiger Selbstbelieferung sowie glücklicher Ankunft. Dies gilt nur für den Fall, dass von Thinkly ein diesbezügliches Deckungsgeschäft abgeschlossen wurde und die Nichtbelieferung nicht von Thinkly zu vertreten ist. Unverschuldete Ereignisse jedweder Art, welche die Belieferung oder die Warenauslieferung verzögern oder in sonstiger Weise behindern (z.B. Ein- und Ausfuhrbeschränkungen behördlicher Art, Mobilmachung, Krieg, Blockade, Streik, Aussperrung, ganze oder teilweise Produktionseinstellung / Liefereinschränkung des Herstellers usw.) befreien für die Dauer ihrer Auswirkungen von ihrer Leistungspflicht. Wird die Lieferung aufgrund derartiger Ereignisse für die Dauer unmöglich, so ist der Verkäufer berechtigt, vom Vertrag zurückzutreten, soweit noch unerfüllt. Schadensersatzansprüche des Kunden sind ausgeschlossen.
§ 6 Widerrufsrecht
Kunden, die Verbraucher sind d.h. nicht im Rahmen ihrer selbständigen oder gewerblichen Tätigkeit handeln, steht nachfolgendes Widerrufsrecht zu:
§ 7 Rücksendekosten bei Widerruf
Im Falle eines Widerrufs gemäß vorstehendem § 6 hat der Kunde die Kosten der Rücksendung zu tragen, wenn die gelieferte Ware der bestellten entspricht. Sie tragen die unmittelbaren Kosten der Rücksendung der Waren!
§ 8 Eigentumsvorbehalt
(1) Die Ware bleibt bis zur vollständigen Bezahlung durch den Kunden Eigentum von Thinkly. Im kaufmännischen Verkehr geht das Eigentum an der Kaufsache erst beim Eingang aller Zahlungen aus der laufenden Geschäftsbeziehung mit dem Kunden über.
(2) Vor Eigentumsübertragung ist eine Verpfändung, Sicherungsübereignung, Verarbeitung oder Umgestaltung ohne die ausdrückliche Einwilligung von Thinkly nicht zulässig.
(3) Ist der unternehmerische Kunde mit einer Zahlung ganz oder teilweise in Verzug, stellt er seine Zahlungen ein und ergeben sich sonst berechtigte Zweifel an seiner Zahlungsfähigkeit oder Kreditwürdigkeit, so ist er nicht mehr berechtigt, über die Ware zu verfügen. Thinkly kann in einem solchen Fall die Einziehungsbefugnis des Kunden gegenüber dem Warenempfänger widerrufen. Thinkly ist dann berechtigt, Auskunft über die Warenempfänger zu verlangen, diese vom Übergang der Forderungen auf Thinkly zu benachrichtigen und die Forderungen des Kunden gegen die Warenempfänger einzuziehen.
§ 9 Aufrechnung, Zurückbehaltung
(1) Der Kunde kann nur mit solchen Forderungen aufrechnen, die unbestritten, rechtskräftig festgestellt oder bestritten aber entscheidungsreif sind.
(2) Ein Zurückbehaltungsrecht steht dem Kunden nur zu, soweit es auf demselben Vertragsverhältnis beruht.
§ 10 Sach- und Rechtsmängelhaftung
(1) Ist der Kunde Verbraucher, ist dieser bei Vorliegen eines Sach- oder Rechtsmangels im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen berechtigt Nacherfüllung zu verlangen, nach gescheiterter Nacherfüllung von dem Vertrag zurückzutreten, den Kaufpreis zu mindern oder im Falle eines Verschuldens auf Seiten von dem Arzt bzw. Thinkly Schadensersatz geltend zu machen.
(2) Ist der Kunde Unternehmer, so gelten folgende Einschränkungen: Im Falle des Vorliegens eines Sach- oder Rechtsmangels ist Thinkly nach ihrer Wahl zur Nachbesserung oder Nachlieferung berechtigt. Sach- und Rechtsmängelansprüche von Unternehmern verjähren innerhalb von 12 Monaten.
§ 11 Haftung
(1) Für andere als durch Verletzung von Leben, Körper und Gesundheit entstehende Schäden haftet Thinkly lediglich, soweit diese auf vorsätzlichem oder grob fahrlässigem Handeln oder auf schuldhafter Verletzung einer wesentlichen Vertragspflicht (sog. „Kardinalpflicht“, d. h. eine solche Verpflichtung, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrages überhaupt erst ermöglicht und auf deren Einhaltung der Vertragspartner regelmäßig vertraut und vertrauen darf) durch Thinkly oder deren Erfüllungsgehilfen beruhen. Die Bestimmungen des Produkthaftungsgesetzes bleiben hiervon unberührt; unbeschränkt bleibt darüber hinaus die Haftung für das arglistige Verschweigen eines Mangels, für eine ausdrücklich garantierte Beschaffenheit sowie für Personenschäden.
(2) Sofern Thinkly leicht fahrlässig eine wesentliche Vertragspflicht verletzt, ist die Ersatzpflicht auf den typischerweise vorhersehbaren Schaden beschränkt.
(3) Sofern Thinkly im Verkehr mit gewerblichen Kunden leicht fahrlässig eine wesentliche Vertragspflicht verletzt, ist die Ersatzpflicht auf den typischerweise vorhersehbaren Schaden, stets jedoch auf 50.000,- EUR pro Schadensfall, insgesamt auf 100.000,- EUR pro Jahr beschränkt. Die Gesamthaftungsobergrenze für sämtliche im Zusammenhang mit Leistungen gegenüber dem Kunden auftretenden Schäden beträgt 250.000,- EUR. Solche Ansprüche verjähren in einem Jahr.
(4) Thinkly haftet nicht für den Verlust von Daten, wenn der Schaden bei ordnungsgemäßer Datensicherung im Verantwortungsbereich des Kunden nicht eingetreten wäre. Von einer ordnungsgemäßen Datensicherung ist dann auszugehen, wenn der Kunde seine Datenbestände mindestens wöchentlich in maschinenlesbarer Form nachweislich sichert und damit gewährleistet, dass diese Daten mit vertretbarem Aufwand wieder hergestellt werden können. Die Haftung von Thinkly für den Verlust von Daten wird auf den typischen Wiederherstellungsaufwand beschränkt, der bei ordnungsgemäßer Datensicherung eingetreten wäre.
(5) Wenn und soweit die Haftung von Thinkly ausgeschlossen ist, gilt dies auch für die persönliche Haftung der Angestellten, Arbeitnehmer, Mitarbeiter, Vertreter und Erfüllungsgehilfen von Thinkly!